Grosser Baum auf Reise / Taming the Garden

Der Film

Eine poetische Ode an die Rivalität zwischen Mensch und Natur.

Mehr über den Film

Aktuell

20. Juli 2021

TAMING THE GARDEN auf dem Locarno Film Festival

In Anwesenheit der Regisseurin Salomé Jashi und des Teams wurde TAMING THE GARDEN im Juni auf dem Berlinale Summer Special gezeigt. «Das Märchen vom Bäume sammelnden Milliardär», wie zeitgeschichte online über den Dokumentarfilm schreibt, stiess auf positive Resonanz bei Publikum und Presse.

«Allein durch bildgewaltige Tableaus findet die Filmemacherin einen Ausdruck für den Irrsinn, der sich einem hier darbietet. Ein Wort: baumstark» NZZ am Sonntag. TAMING THE GARDEN verdeutlicht den Prozess der Entwurzelung von Bäumen aber auch von Menschen und erinnert an die Rivalität zwischen Mensch und Natur.

Die Schweiz-Premiere findet am 8. August 2021 um 11 Uhr im Palexpo (FEVI) auf dem Locarno Film Festival statt. Wir freuen uns, dass Salomé Jashi auch hier anwesend sein wird.

10. Februar 2021

TAMING THE GARDEN im Berlinale Forum und Cinéma du réel

Nachdem TAMING THE GARDEN von Salomé Jashi kürzlich Weltpremiere am Sundance Film Festival gefeiert hat, freuen wir uns über die Europa-Premiere im Berlinale Forum. Anschliessend läuft der Film bei Cinéma du réel (Paris) im Wettbewerb.

Vom 1. bis 5. März  können Fachpublikum und akkreditierte Pressevertreter*innen digital an allen Veranstaltungen der Berlinale teilnehmen. Dem öffentlichen Publikum bietet das Summer Special der Berlinale vom 9. bis zum 20. Juni die Möglichkeit einen Grossteil der Filmauswahl in den Berliner Kinos zu sehen.

Das Cinéma du réel hat sich für eine Onlineversion des Festivals entschieden und findet vom 12. bis 21. März statt. Hier kann TAMING THE GARDEN auf CANALRÉEL geschaut werden.

03. Februar 2021

TAMING THE GARDEN Weltpremiere am Sundance Film Festival

TAMING THE GARDEN von Salomé Jashi feierte am 31. Januar 2021 die Weltpremiere am Sundance Film Festival und hat bisher sehr positive Kritik geerntet.

Filmkritiker Kenneth Turan sprach mit NPR (National Public Radio) über seine Lieblingsfilme beim diesjährigen Sundance Film Festival. TAMING THE GARDEN ist einer von ihnen. «...the film I think that stayed with me the longest is something called Taming The Garden», sagte er.

In den vielzähligen Pressemitteilungen über TAMING THE GARDEN werden oft die atemberaubenden Aufnahmen gelobt, die eine faszinierende wie bedrückende Geschichte erzählen. Modern Times schrieb beispielsweise: «Through a series of painterly images, the award-winning director (…) takes us on a fairytale-like journey to the Georgian coast.» und Screendaily betonte: «Jashi lets the images and the Georgian people speak for themselves.»

Die fragwürdige Praxis eines mächtigen Mannes in Georgien, der jahrhundertealte Bäume entwurzeln lässt, um sie in seinen Garten zu verpflanzen, wird von In Review wie folgt zusammengefasst: «Left largely implied in-film, but lingering in impression long after, is the notion of a fabulously wealthy elite literally reconstructing the world according to their personal taste while the rest of us deal with the scars of their whims.»

TAMING THE GARDEN ist ein eindrücklicher Film dessen Reise noch weitergehen wird.

15. Dezember 2020

Taming the Garden feiert Premiere am Sundance Film Festival

Wir sind mehr als glücklich, dass wir die Premiere von TAMING THE GARDEN von Salomé Jashi beim Sundance Film Festival  in der Sektion World Cinema Documentary Competition ankündigen können!

Sundance wird dieses Jahr anders sein, mit Online-Screenings über www.festival.sundance.org und Satellite Screens im ganzen Land.

Das Festival findet vom 28. Januar bis 3. Februar 2021 online und in ausgewählten US Städten statt. Tickets im Verkauf ab 7. Januar. Die Reise beginnt hier!

Alle News ansehen

Director's Note

«Ich wollte erforschen, was hinter diesem faszinierend seltsamen Bild steckt.»

Weiter lesen

Credits

Regie und Buch

Salomé Jashi

ProduzentInnen

Vadim Jendreyko, Erik Winker, Martin Roelly, Salomé Jashi

Kamera

Goga Devdariani, Salomé Jashi

Editor

Chris Wright

Sound Design

Philippe Ciompi

Music Supervisor

Celia Stroom

Researcher

Tamara Mshvenieradze

Line Producer

Pascal Moor

Associate Producers

Hercli Bundi, Susanne Guggenberger, Ümit Uludag, Anna Dziapshipa

Eine Koproduktion von

Mira Film, CORSO Film, Sakdoc Film mit finanzieller Unterstützung von Federal Office for Culture Switzerland (FOC), Film- und Medienstiftung NRW, Eurimages, Fachausschuss Film und Medienkunst BS / BL, Georgian National Film Center, IDFA Bertha Fund, Succès Passage Antenne, SRG SSR